23
feb
Seneste opdatering: 23/2-08 kl. 2223
2 kommentarer - Tryk for at kommentere!

Bedrövliga ursäkter för våldet i Danmark

Förstapriset för dåliga ursäkter går till Håkan Hydén, professor i rättssociologi i Lund, som sade: ”Att anlägga bränder är ett av de få uttrycksmedel som ungdomar kan använda för att visa sitt missnöje.” [..]

En anledning till att upploppen i Danmark har fått så stor uppmärksamhet är att de äger rum i centrala Köpenhamn. Snarlika attacker här i Sverige, som har skett mot brandkåren nyligen, vid utryckningar i Södertälje vid tre tillfällen (14 och 1/1 samt 30/12) i Botkyrka (24/12) och i Salem (8/12), har inte rönt något större intresse ens i svenska medier. Ändå är det besläktade fenomen som det rör sig om.

Thomas Gür, SvD – Gür har fuldkommen ret: Den kroniske lav intensitets-terror, der er foregået i Sverige i mange år, er politisk ubekvem for svenske journalister. Derfor undlader de at grave dybere i den. Det værste nylige eksempel på deres selektive virkelighedsbeskrivelse, er ikke-omtalen af rekordtallet på 4.750 anmeldte voldtægter i 2007. For ikke  at tale  om over 500 brændende  skoler  2006. Eller  helt  aktuelt ”
Brå: Vård av kriminella ungdomar fungerar inte” om et retsvæsen der  forlængst har tabt  kontrollen.

 Men Danmark, hvis regering de afskyr, er pludselig interessant for de samme problemer i langt mindre målestok. Fordi det tjener deres politiske dagsorden. (Artikel eksemplerne har været talrige her på bloggen, her endnu et pluk fra dagens dynge, og jeg mener “dynga” på  svensk: Varför brinner det? )

Svenske journalister  er i ønske- og  besværgelsesbranchen. De  ved, underbevidst, måske,  at når det engang  går rigtig løs i Sveriges forstæder, så taler vi om problemer af katastrofeomfang. Katastrofer som de er  medskyldige  i og som de ikke  vover at tænke på idag. Så hellere  “pisse i bukserne” ved at moralisere over  Danmark.

 Hvem skal sige undskyld ?

Mange muslimer føler sig krænkede over, at en ikke-muslimsk avis i et ikke-muslimsk land bringer en Muhammed-tegning frembragt af en ikke-muslimsk tegner.
Til gengæld krænker det mange danskere, når kristne kaldes vantro (=undermennesker), når ikke-tørklædeklædte piger kaldes ludere eller bliver gruppevoldtaget, når en saudiarabisk kvinde stenes, fordi hun var så uheldig at blive voldtaget af mænd, hun ikke var gift med, når kønnenes ligestilling ikke respekteres, når der bliver råbt død over Danmark og Vesten, når Mickey Mouse på arabisk børne-tv kalder jøder for svin og profetmordere, når muslimer dræbes, hvis de konverterer til kristendommen, når selvmordsbomber detoneres i skolebusser, når kunstnere myrdes eller trues på grund af deres film, bøger eller tegninger, når borgerlige politikere ikke kan færdes på Nørrebro uden politibeskyttelse, når Irans leder truer med at udslette et land ved at udrydde dets befolkning, når herboende muslimer spreder falske muhammedtegninger i Egypten for at så had imod Danmark, når unge muslimske kvinder indespærres bag tørklæder og hjemmets fire vægge, og listen kunne nemt fortsættes. 

Men i disse tilfælde udtrykker danskere mig bekendt ikke deres krænkelse gennem brandstiftelse, hærværk, vold, mord eller trusler – men i stedet fredeligt og inden for et demokratis rammer for eksempel med et debatindlæg som dette.Tillægges krænkede følelser mindre legitimitet og vægt, blot fordi man opfører sig ordentligt? Meget tyder på det, for mens det atter diskuteres globalt om Danmark skal undskylde for muhammedtegningerne, er der ingen diskussion af, om modparten har noget at undskylde.

Michael Sandfort, Nordjyske

Hizbollah-allieret kønsfascist belærer Danmark om demokrati

asma_demo.jpg [Asmaa Abdol-Hamid ved en anti-israelsk og antijødisk demonstration, Kbh. 28.7.2006. Bemærk det gule Hizbollahflag, foto © Snaphanen, Fuld størrelse  – flere  fotos  fra samme dag]

 »Jeg synes, de er så udemokratiske. De hører hjemme et helt andet sted. Danmark er et demokratisk land med demokratisk styre. Hvis Dansk Folkeparti har problemer med de værdier, vi har i Danmark, må de finde sig et andet sted. Det skulle være et sted, der ligner dem mere – måske et sted i Mellemøsten«, siger Asmaa Abdol-Hamid.

Hun regner ikke med, at det bliver til virkelighed, at hun bliver forvist fra Folketingets talerstol.

»Det tror jeg ikke sker. Der er stadigvæk liv demokratiet, og det skal Dansk Folkeparti lære. Danskerne taler, og danskerne bestemmer – ikke Dansk Folkeparti eller Søren Espersen. Vi kan ikke have, at de laver særregler. Jeg synes, det er meget diktatorisk og hører slet ikke hjemme i et demokrati. Vi skal bekæmpe alle udemokratiske kræfter i vores [sic] samfund« Asmaa: Dansk Folkeparti hører ikke hjemme i demokrati

Det står ikke helt klart om Asmaas seneste nedgørelse af det danske demokrati er udslag af primitiv mellemøstlig tankegang, eller dennes vestlige pendant i Enhedslisten. Tricket er det mest enfoldige i bogen: Projicér egne karakteristika over på fjenden med det formål at aflede opmærksomheden fra én selv. Tu-quoque, Asmaa Abdol-Hamid.

Danmark og Europa har desperat brug for assertivitet i forhold til den totalitære supremacisme iklædt religiøse gevandter. De bedste modtræk vi har i øjeblikket er måske politikere som Søren Espersen og Geert Wilders, der har en platform at tale fra, og nyder parlamentarisk immunitet. Dem kan der sættes forhåbninger til.

Den bedste og mest præcise karakteristik af tørklædefænomenet Abdol-Hamid kommer nok fra bloggeren Kimpo: “En torsk indpakket i avispapir”. (LFPC)

DF’er klar til aktion mod Asmaa

 Alkoholøkonomi : længst på literen
Hitta de mest prisvärda produkterna från Systembolagets sortiment. Rangordnat efter mest sprit för varje krona. (ROI = Return On Investment).

Billigstpåbolaget.com 

Frankfurtskolen :  The History of Political Correctness, et lynkursus
 
Horkheimer, Richard Sorge,  Adorno,  Marcuse, Erich Fromm. En sejr “ad Helvede til ” .  Den tidligere marxist David Horowitz medvirker blandt andre. 22 minutter:

 Political Correctness is cultural Marxism. It is Marxism translated from economic into cultural terms. It is an effort that goes back not to the 1960s and the hippies and the peace movement, but back to World War I. If we compare the basic tenets of Political Correctness with classical Marxism the parallels are very obvious.

The Origins of Political Correctness . Til  beroligelse er  jeg “et liberalt lufthoved” ifølge Adorno´s  “fascist-test”.

 Jens Christian Grøndahl »tycker inte synd om människorna«

Danske  intellektuelle  har været forbløffende  tavse om de  seneste ugers  optøjer. Kun letvægtskavalleriet har været ude, men her rister Grøndahl grædekoner og integrationskonsulenter i en  artikel i en af Europas  fineste  aviser. Den ville man godt have set på dansk. Til glæde  for “tyskerne” her på bloggen, kommer den med alligevel :
 Bedauernswerte Brandstifter : Die jüngsten Ausschreitungen in Dänemark sind eine Folge falscher Nachsicht

Nach einer Woche mit nächtlichen Brandstiftungen und Überfällen auf Feuerlöschmannschaften flauten die Unruhen ab, und die Einwohner Kopenhagens und einer Reihe dänischer Provinzstädte konnten sich einen Überblick über die Schäden verschaffen: Zahllose Autos, etliche Schulen, sogar eine Kinderkrippe waren in … ……Von Jens Christian Grøndahl

Nach einer Woche mit nächtlichen Brandstiftungen und Überfällen auf Feuerlöschmannschaften flauten die Unruhen ab, und die Einwohner Kopenhagens und einer Reihe dänischer Provinzstädte konnten sich einen Überblick über die Schäden verschaffen: Zahllose Autos, etliche Schulen, sogar eine Kinderkrippe waren in Flammen aufgegangen, und mehr als einmal hatte man Wohnhäuser evakuieren müssen. Aber wieso eigentlich liefen junge Muslime Amok, darunter zwölfjährige Kinder? Jeden Tag gab es dafür neue Erklärungsversuche, entweder vonseiten der jungen Täter oder von Soziologen, Pädagogen und Leitartiklern.

Aufschlussreiche Chronologie
Der solidarische Nachdruck der verschriensten der mittlerweile weltberühmten Mohammed-Karikaturen in den dänischen Zeitungen wurde als der Funke bezeichnet, der ins Pulverfass geworfen wurde. Dabei muss man sich in Erinnerung rufen, dass die ersten Autos in einem Kopenhagener Arbeiterviertel schon vier Tage früher brannten, vier Tage bevor der polizeiliche Nachrichtendienst durch eine Präventivmassnahme ein vermutetes Attentat auf den Urheber der Zeichnung vereitelte. Zwei der drei festgenommenen Verdächtigten besitzen keine dänische Staatsbürgerschaft und sollen auf Grundlage der Anti-Terror-Gesetzgebung in ihr Heimatland Tunesien ausgewiesen werden, ohne dass ihr Fall durch ein Gericht geprüft wird. Der dritte, ein dänischer Staatsbürger marokkanischer Herkunft, wurde freigelassen, da das geheim gehaltene Beweismaterial dem Vernehmen nach für eine Verurteilung nicht ausreicht.

Wie aus der Chronologie ersichtlich gab es zwischen den beiden Ereignissen, den ersten Autobränden und der Festnahme, keinerlei Zusammenhang, von höherer Warte aus aber werfen sie ein grelles Licht aufeinander. In beiden Fällen sehen sich die Gesetzesbrecher selbst als die Gekränkten. Sei es die Zerstörungslust halbwüchsiger Randalierer, sei es die mörderische Wut auf einen älteren Karikaturisten: Beides scheint Ausdruck der gleichen einerseits aggressiven, andererseits wehleidigen Haltung von Teilen der am schlechtesten integrierten Mitglieder der muslimischen Bevölkerungsgruppe zu sein.

Die beiden Ereignisse unterstreichen, dass Dänemark genau wie das übrige Europa eine neue Unterschicht bekommen hat, die sich von der Gesellschaft ausgeschlossen fühlt. Dieses Gefühl ist eine soziale und kulturelle Tatsache, einerlei ob man es für berechtigt hält oder nicht, und über die Anschläge gegen Meinungsfreiheit und öffentliche Ordnung hinaus bedeutet dieses Gefühl der Isolation die eigentliche Herausforderung für das Selbstverständnis der skandinavischen Wohlfahrtsgesellschaften.

Es sind Gesellschaften, deren Solidarität zu gleichen Teilen auf einer christlich inspirierten Nächstenliebe und einer sozialdemokratischen Verteilungspolitik beruht, die in der Nachkriegszeit die krassesten Gegensätze auszugleichen vermochten. Kulturell und ethnisch waren die Dänen bis vor kurzem ein überaus homogenes Volk, und politisch zeigte sich die Homogenität in ihrem Vertrauen darauf, dass bessere soziale Bedingungen auch bessere und glücklichere Menschen hervorbringen würden.

Die soziale Ethik in Skandinavien ist mütterlich, fürsorglich und nachsichtig, stets bereit, moralische Abweichungen oder schlichte Kriminalität mit der unglücklichen Kindheit, den schwierigen Lebensbedingungen usw. des Täters zu entschuldigen. Selbst der schwedische Dramatiker August Strindberg, alles andere als ein Sozialdemokrat, lässt eine seiner Personen in «Ein Traumspiel» ausrufen: «Schade für die Menschen!» Hier identifizieren sich alle mit der Rolle des barmherzigen Samariters. Dank dem Ausgleich der Klassenunterschiede haben die allermeisten Bürger das Gefühl, den Schwachen die Hand zu reichen.

Gegenüber den gering gebildeten, traditionell denkenden Ghettobewohnern nahöstlicher oder nordafrikanischer Herkunft verheddert sich der Wohlfahrtsdäne zwischen seinem Unbehagen, das er empfindet, weil er die Wiederkehr der Klassengesellschaft konstatiert, und seinem Bedürfnis, jemandem sein Mitgefühl zu zeigen und dessen enge Verhältnisse durch sozialpolitische Initiativen zu verbessern. Nach seiner Empfindung ist die Gesellschaft für die Integration verantwortlich, das Gleiche gilt für die Entfremdung der Ghettos gegenüber der Freiheitskultur einer modernen Demokratie.

In den vergangenen Wochen haben Heerscharen von Immigrationsbeauftragten und anderen Experten die Öffentlichkeit darüber belehrt, was die Gesellschaft den frustrierten, unangepassten Jugendlichen «mit Migrationshintergrund» so alles schuldig geblieben sei. Und was Mohammed angeht, zeigte sich das schlechte Gewissen sozusagen konzentriert im Leitartikel einer führenden Zeitung, in dem man lesen musste, dass die beiden ausgewiesenen Tunesier «zum Symbol des ultimativen gesellschaftlichen Ausschlusses ausländischer Einwohner in Dänemark» geworden seien.

Nach Auskunft von Polizeibeamten, welche die betroffenen Viertel in Kopenhagen kennen, beruhten die ersten Unruhen in Wirklichkeit auf dem Stress arabischer Jugendbanden, die nach der staatlich angeordneten Räumung des gut zu kontrollierenden Christiania nun an wechselnden Orten der Stadt den Haschischhandel übernommen haben und gegen die man durch Razzien und häufige Leibesvisitationen hart durchgriff. Aber es dauerte gar nicht lange, bis man von verzweifelten Hilferufen einer stigmatisierten Minderheit sprach, und in gleichem Masse rückte die Tatsache, dass die ausgewiesenen Tunesier allem Anschein nach einen Mord planten, in den Hintergrund. Die wiederbelebte Mohammed-Krise wiederholt somit das ursprüngliche Muster: Seinerzeit wurde nämlich ebenfalls in den Hintergrund gedrängt, dass die umstrittenen Karikaturen als Reaktion auf die wachsende Furcht vor islamistischer Gewalt publiziert wurden. Die entgegenkommende und flagellantisch sich selbst überprüfende Haltung im Wohlfahrtsstaat ist dermassen in Fleisch und Blut übergegangen, dass man sogar Brandstifter und Attentäter als Opfer sieht.

Verblüffende Übereinstimmung
In diesem Punkt ist die misslungene Integration verblüffend erfolgreich, es gibt nämlich eine vielsagende Übereinstimmung des gesellschaftlich-moralischen Willens zur Empathie und der überempfindlichen Rhetorik bei Brandstiftern bzw. rechtgläubigen Muslimen. Adressat der Wut von kriminellen Jugendlichen ist ausgerechnet der besorgte Schulrektor, der doch nur Gutes für sie will. Die Schule hätte ihnen zu einem sozialen Aufstieg und einem gleichberechtigten Dasein mit den alteingesessenen Dänen ebenso wie mit den vielen erfolgreichen Einwanderern der zweiten Generation verhelfen können, stattdessen wurde sie niedergebrannt. Im Nahen Osten wären sie mit der Einstellung, dass die Gesellschaft ihnen etwas schuldig ist, noch ehe sie selbst etwas geleistet haben, nicht weit gekommen. Aber so dänisch sind sie immerhin geworden.

Ähnliches gilt für die Reaktion auf die Mohammed-Karikaturen. Man könnte fragen, wie die entrüsteten Muslime eigentlich auf den Gedanken kommen, dass es verboten sein sollte, kritisch über den Propheten zu reden. Mit ihrem Aufruf an die postkoloniale Bereitschaft der Europäer, sich multikulturell einzufühlen und einzuleben, bestätigen selbst die beleidigtsten und integrationsfeindlichsten Muslime ihre Zugehörigkeit zu einem Europa, das ihre Heimat geworden ist.

Nur tun sie es noch als der Verantwortung enthobene Opfer und nicht als ebenbürtige Teilnehmer einer säkularisierten Gesellschaft, in der die gemeinsame Wertgrundlage der Verfassung notwendigerweise Vorrang haben muss.

 Neue Zurcher Zeitung

Annoncer fra Danske Partner-Ads:


Donér engangsbeløb?Kan du forpligte dig til fast betaling?